Tameshigiri

Tameshigiri ist das Erproben der Klinge um deren Schärfe festzustellen und zu bewerten. Tameshigiri wurde im alten Japan an Menschen (verurteilte Verbrecher) oder Leichen durchgeführt. Außerdem hatten die Samurai des Recht jederzeit und an jedermann ihre Klinge zu testen, sprich Menschen zu töten. Aus diesem Grund wird Tameshigiri heute von vielen Schulen abgelehnt.

Tameshigiri hat aber heute einen anderen Hintergrund und natürlich kommt dabei niemand zu Schaden.

Schnittstellen
Um heute eine scharfe Klinge zu testen werden Bambusrohre sowie Strohrollen benutzt. Man hat verschiedene Stärken und Varianten um zu simulieren welche Schnittkraft und Schärfe ein Schwert hat.
Im Kenjutsu haben die Sportler die Möglichkeit beim Tameshigiri ihre Technik zu testen. Wird das Schwert richtig geführt? Erhalte ich einen ordentlichen, sauberen Schnitt? Stimmt der Winkel des Schnittes?
Dies ist der einzige Sinn heute noch Tameshigiri auszuführen. Tameshigiri ist kein Bestandteil des Iaidō. Tameshigiri wird unabhängig davon in wenigen Schulen praktiziert.

Iaidoka beim SchnitttestIaidoka beim Schnitttest